Mein Intensiv Sprachkurs in Brighton

13. Mein Intensiv Sprachkurs in Brighton

Die Sprachschule in Brighton
Die Sprachschule in BrightonDas Hauptgebäude der Sprachschule in Brighton

 

Das 2. Gebäude der Sprachschule in BrightonGegenüber von der Schule

 

Nach einer kurzen Präsentation des Teams und der Lehrer erhielten wir das Informations- material, später auch ein Lehrbuch, und absolvierten zunächst einen Einstufungstest, der unmittelbar danach ausgewertet wurde. Mein Ergebnis überraschte mich nicht: „upper B1 intermediate level“.

Ich wurde in eine Gruppe von zusammen 10 Sprachstudenten eingeteilt, von denen zwei weitere Kunden deutschsprachig (1 x CH, 1 A) waren. Die anderen Teilnehmer meiner Gruppe kamen aus Korea, Japan, Brasilien, Spanien (2), Frankreich und Russland. Die jüngste Teilnehmerin war ca. 20 Jahre jung, der älteste Teilnehmer war ca. 35 Jahre alt. Wir sollten während der 4 Wochen eine solch internationale Gruppe bleiben, wobei nach 2 Wochen 2 Teilnehmer unsere Gruppe wegen eines kürzen Sprachkurses verließen und 2 neue (aus Italien) dazukamen. Die hatten aber das gleiche Niveau wie die restlichen 8 Teilnehmer und stiegen in den Kurs ein, ohne dass sich etwas inhaltlich wiederholte. Außerdem brachten sie sehr viel mediterranes Temperament mit!

Das Schulbankdrücken war trotz der relativ komfortablen Stühle ungewohnt für mich am 1. Tag. Der Sprachkurs als solches erschien mir sehr durchdacht aufgebaut, er schulte alle wesentlichen Bereiche von Aussprache über Lese- und Hörverständnis bis hin zum Schreiben, Grammatik und Konversation.

Besonders gut gefallen haben mir die Möglichkeiten zur Kommunikation in real wirkenden Rollenspielen mit Analyse und Feedback der Lehrer. Wir hatten in dem vierwöchigen Gruppen-Intensivkurs insgesamt 3 Lehrer, von denen eine jeder täglich einen Block à 90 Minuten unterrichtete. Dazu kam dann täglich die Stunde Einzelunterricht. Im Vergleich zu den VHS Kursen, zur Einzelstunde nach der Arbeit zuhause und zu den Lernsoftware-Sprachkursen hatte ich erstmals das Gefühl, mich ganz fokussiert auf das „Trainieren“ meiner Englisch Sprachkenntnisse einlassen zu können und wirklich in die Sprache einzutauchen.

Der Gruppen-Unterricht erfolgte montags bis freitags von 9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 15.00 Uhr. In der Pause gab es Gelegenheit, sich in der Küche etwas im Micro-Wave warm zu machen oder man holte sich etwa in einem benachbarten Café. Die Sprachschule von DIALOG-Sprachreisen liegt so, dass man einige Schnellrestaurants oder Coffee Shops in wenigen  Gehminuten erreicht. Einige Male nahmen wir uns auch einfach einen Kaffee mit und genossen am Meer die wärmende Sonne und das durchdringende Rufen der stets präsenten Möwen Brightons.

More Cafe Bar Restaurant -Dominic Alves - CC BY 2.0

More Cafe Bar Restaurant -Dominic Alves – CC BY 2.0

Für mich war aber nach dem Englisch Gruppen-Unterricht noch nicht das Soll erfüllt, denn ich hatte ja noch zusätzlich täglich eine Einheit Einzelunterricht bei einer sympathischen wie kompetenten Englischlehrerin. Ihr gelang es mit reizenden Charme, motivierenden Humor und Esprit, meinem mittäglichen Tief zu trotzen und mir sowohl thematische relevante Business Themen praxisnah zu vermitteln wie auch notwendige Skills zum Überleben komplexer Besprechungen mit britischen Kollegen. Diese Kombination von Gruppenunterricht und Einzeltraining empfand ich persönlich als ideal. Der Unterricht fand übrigens auch an einem Feiertag statt.

Insgesamt war ich mit diesem Englisch Intensiv Sprachkurs in Brighton mehr als zufrieden und würde sagen, dass er mich deutlich voran gebracht hat. Dies besagt auch mein End of Course Certificate, eine Teilnahmebescheinigung, aus der mein erreichtes Niveau (jetzt B 2!), die Kursintensität sowie Ort, Schule und Zeitraum hervorgehen.

 

Beim Unterricht und während einer Pause
Beim Unterricht in BrightonCafe an der Promenade

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.